Inhalt anspringen

Gemeinde Weilerswist

Besondere Menschen in der Gemeinde Weilerswist

Cornelia von Elstermann begleitet Senioren für die Geno zum Impftermin nach Marmagen

„Das ist eine richtig gute Sache“

Berta Zervos ist begeistert vom Fahrdienst der Geno Eifel/Zülpicher Börde

„Das ist so eine tolle Sache. Ich habe auch den anderen Bewohnern hier im Haus davon erzählt. Aber außer einer Nachbarin hat sich niemand für den Fahrdienst der Geno zum Impfzentrum in Marmagen interessiert.“ Berta Zervos hatte sich sofort dazu entschlossen, auf das Angebot der Geno Eifel/Zülpicher Börde einzugehen, als sie über einen Flyer darauf aufmerksam wurde. 

Die Vernicherin hat nach dem Tod ihres Ehemannes vor einigen Jahren eine Wohnung im Betreuten Wohnen der AWO bezogen. Zum Gespräch hat sie sich mit ihrer Impf-Begleitung Cornelia von Elstermann im Foyer des Gebäudes eingefunden. Cornelia von Elstermann ist eine von etwa fünf Personen aus der Gemeinde Weilerswist, die sich bereit erklärt haben, Weilerswister Senioren zum Impfen nach Marmagen zu begleiten.

Vor rund einem Jahr hatte sie sich der Weilerswister Coronahilfe angeschlossen, um Menschen in dieser Pandemie-Situation zu unterstützen. „Sehr viele Nachfragen kamen in dieser Zeit nicht. Aber ich habe zum Beispiel für eine ältere Dame den Hund Gassi geführt, weil sie niemanden hatte, der das machen konnte“, berichtet die 39-Jährige.

Seit sieben Jahren lebt Cornelia von Elstermann mit ihrem Ehemann und dem 10-jährigen Sohn in Weilerswist Süd. Als sie von der Geno Eifel kontaktiert wurde, ob sie bereit wäre, Senioren ins Impfzentrum nach Marmagen zu fahren, sagte von Elstermann gerne ihre Unterstützung zu. Die Fahrt mit Berta Zervus war ihr erster Einsatz im Fahrdienst der Geno. „Ich habe vorher vor allem Impftermine für Senioren in Marmagen vereinbart, die aber selbstständig dorthin gefahren sind.“

Schmunzelnd berichten die beiden Frauen, dass sie auf Anhieb einen Draht zueinander hatten. „Wir haben uns sofort gut verstanden und uns die ganze Zeit während der Fahrt unterhalten“, berichtet Berta Zervos, die 40 Jahre lang mit ihrem Ehemann in Vernich eine Bäckerei führte.

Angenehm überrascht waren beide aber auch von der Organisation im Impfzentrum. „Hier wird man vom Parkplatz an zu jeder Station begleitet. Und die Mitarbeiter dort, ob von der Bundeswehr, dem DRK oder den Maltesern sowie die Ärzte dort sind sehr verständnisvoll und rührend bemüht um die Senioren“, berichten beide Frauen übereinstimmend. Das habe man gerade auch bei den Senioren beobachten können, die ohne Begleitung ihren Impftermin wahrnahmen. 

Für Berta Zervos war es Ende März bereits der zweite Impftermin. „Auch für die erste Impfung Anfang März hatte ich über die Geno den Fahrdienst bestellt. Damals hatte mich Frau Osbahr begleitet“, so die 81-Jährige. Nicht immer gelingt es, beide Impftermine durch dieselbe Begleitung zu organisieren. Schließlich sind die ehrenamtlichen Helfer in der Regel auch noch berufstätig. „Aber meine Begleiterinnen waren beide sehr angenehm und sehr nett“, so Berta Zervos. Dieselbe Erfahrung, so berichtet sie, machte auch ihre Nachbarin, die von anderen Ehrenamtlichen aus Weilerswist gefahren wurde.

Auch Cornelia von Elstermann ist berufstätig, arbeitet halbtags in der REWE-Zentrale. „In letzter Zeit natürlich vor allem im Homeoffice, weshalb sich so eine Fahrt nach Marmagen ganz gut einrichten ließ.“ Für die 39-Jährige war es selbstverständlich, sich am Tag nach der Fahrt noch einmal persönlich bei Berta Zervos nach deren gesundheitlichem Befinden zu erkundigen. Die 81-Jährige hat beide Impfungen gut vertragen und hofft, wie wohl wir alle, dass mit fortschreitender Impfung der Bürger bald wieder ein Stück Normalität in ihren Alltag zurückkehren wird. 

„So langsam vermisse ich es schon, dass wir uns nicht mehr im Altenzentrum zum Kaffeetrinken oder Mittagessen und gemeinsamen Unterhaltungen treffen können“, bedauert Berta Zervos. Den Fahrdienst der Geno zum Impfzentrum in Marmagen kann sie jedoch guten Gewissens jedem nur ans Herz legen. „Das ist eine richtig gute Sache!“

Senioren, die sich für den Fahrdienst der Geno Eifel/Geno Zülpicher Börde interessieren und/oder über die Geno einen Impftermin vereinbaren möchten, können sich unter der Hotline (0 22 54) 96 00-194 melden. Die Rufnummer ist montags und mittwochs in der Zeit von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr persönlich besetzt. In den anderen Zeiten können Sie Ihren Wunsch mit Name und Rufnummer auf Band sprechen. Mitarbeiter der Geno werden sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen. Die Terminvereinbarungen und auch der Fahrdienst sind für die Senioren kostenfrei.

 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • Gemeinde Weilerswist
  • Sven Schwarz
  • Sven Schwarz
  • Sven Schwarz